Monthly Archives: August 2021

Seit Mai dieses Jahres hat sich unser Produktionsportfolio erweitert! Denn mit der neuen Stanze AE 26 10 NT von unserem Partner AMADA können wir nun auch Großformate fertigen.

So handelt es sich bei diesem Modell um eine Revolverstanzmaschine, die uns eine größere Werkzeugkapazität sowie eine höhere Energieeffizienz bietet.

Insbesondere bei der Bearbeitung von Lochblechen können wir nun bessere Qualität bei höherer Wirtschaftlichkeit realisieren, auch größere Teile mit Umformungen nach oben und unten sowie mit Versteifungssicken sind jetzt leichter durchführbar. War zuvor nur das Stanzen von Mittelformaten möglich, ist jetzt ein Großformat bei uns kein Problem mehr. Einerseits ist der Arbeitsraum größer, denn die Länge der Stanzmaschine ist verlängerbar. Andererseits verfügen wir ebenso über Beistelltische, die noch einmal eine größere Arbeitsfläche bieten und ein Durchhängen der Platinen verhindern.

„Seit Mai produzieren wir Platinen von Tanks und Deckel einer Kehrmaschine mit der neuen Revolverstanzmaschine im Werk 2. Es war schon länger bei uns in Planung und wir freuen uns, dass wir unseren Kunden nun noch individuellere Leistungen anbieten können“, so Geschäftsführer Christian Graeve.

Über zwei weitere Vorteile verfügt die neue Investition ebenfalls: Durch den elektrischen Servoantrieb ist sie im Betrieb bedeutend leiser als eine herkömmliche Stanzanlage mit hydraulischem Antrieb und dadurch auch wartungsärmer. Des Weiteren ist diese Stanze weitaus energieeffizienter. So werden pro Jahr 43 Tonnen CO2 eingespart!

Die genauen Daten im Überblick:

Länge (mm)

4998

Breite (mm)

5120

Verfahrweg der Achsen (mm)

2520 x 1525

 

 

Eine Hochgeschwindigkeitskehrmaschine ist ein Produkt, das wohl nicht jedes Unternehmen oder eine Kommune benötigt. Dennoch ist es wichtig, dass es für hochspezielle Produkte qualitativ hochwertige Anbieter gibt. Genau hier setzen wir gemeinsam mit unseren Kunden an!

Vor 23 Jahren wurde unser Unternehmen in Herbolzheim gegründet. Und seit unserer Geburtsstunde fertigen wir für unseren Kunden Aebi Schmidt komplexe Baugruppen. So produzieren wir bspw. seit über 16 Jahren die Schmutzauffangbehälter für die AS 990, jene Hochgeschwindigkeitskehrmaschine.

Diese ragt vor allem mit einer hohen Flächenleistung auf den Betriebs- und Verkehrsflächen der Flughafenbereiche heraus.

An Flughäfen gibt es jedoch nicht nur eine Vielzahl an Schmutz, sondern ist es für die Sicherheit auch enorm wichtig, dass jener Schmutz verlässlich mit einer Kehrmaschine beseitigt wird. Deshalb freuen wir uns, dass wir nun schon seit so vielen Jahren unseren Beitrag für diese hochwertige Kehrmaschine beisteuern können.

Angefangen in der Blechbearbeitung wird das Metall gelasert und gekantet. Anschließend geht es weiter in die Schweißerei. Dort werden die Einzelteile zu Baugruppen verschweißt. Durch kompetentes Fachwissen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die entsprechenden Schweißtechnologien können wir hier höchste Qualität garantieren.

Auf Wunsch werden die Schmutzauffangbehälter hochwertig und individuell lackiert, sodass das Produkt in vollem Glanz mittels unserer eigenen Logistik sicher zum Kunden Aebi Schmidt gelangt.

„Es macht absolut Freude, solch einen langjährigen Kunden betreuen zu dürfen“, sagt Maik Schneider aus dem Vertrieb. „Diese enge Zusammenarbeit mit vielen Kunden ist sicherlich auch ein Faktor für unseren Erfolg. Denn ohne die vertrauensvolle Kommunikation könnten wir unsere Leistungen nicht so passgenau anbieten.“

Seit 2005 besteht der Kontakt zwischen der Firma Kaltenbach aus Lörrach und unserem Hause. Kaltenbach, als deutsches Familienunternehmen vor 130 Jahren gegründet, welches mittlerweile mehr als 20 Niederlassungen und zehn Tochterunternehmen hat, deckt eine Vielzahl von Branchen ab. Zugegeben sind Ähnlichkeiten im Portfolio und den Tätigkeiten mit WECUBEX vorhanden. Schließlich verfügten die Lörracher wie wir über eine eigene Blechfertigung, wodurch eine Zusammenarbeit nicht im ersten Moment schlüssig war.

Über viele Jahre hielt dennoch der Kontakt. Ende 2020 bekamen wir eine Mail vom Einkäufer der Firma Kaltenbach, der um neue Gespräche bat. Schnell wurde es konkreter, denn Kaltenbach suchte einen verlässlichen, starken Partner für das Outsourcing ihrer Produktion im Blech- und Schweißbereich. Durch interne Umstrukturierungen wird in der Zukunft der Schwerpunkt auf die mechanische Bearbeitung, Lackierung und Montage gelegt. Nach den ersten Sondierungsgesprächen und einem Werksrundgang war klar, wir könnten dieser Partner werden.

So begann im Januar dieses Jahres der Modellversuch im Bereich schwarzes Material und Schweißbaugruppen. Durch das Outsourcing kann die Firma Kaltenbach nun neue Schwerpunkte setzen und gleichzeitig können wir in einer neuen Art von Zusammenarbeit unsere Stärke einbringen – individuelle Fertigungstiefe im Blechbereich.

„Die Zusammenarbeit macht viel Spaß, weil wir auf Augenhöhe miteinander kommunizieren und dieses Outsourcing-Projekt mitgestalten“, berichtet Christina Grieger aus einem unserer Vertriebsteams bei WECUBEX und fügt an: „Die Basis besteht aus unserem gegenseitigen Vertrauen.“

Vor rund drei Jahren organisierten wir einen Unternehmensbesuch bei Kaltenbach Lörrach für unsere Auszubildenden. So erhielten unseren damaligen gewerblichen wie auch kaufmännischen Azubis in einem Rundgang viele Einblicke.

Das Modellprojekt läuft indes nun erfolgreich seit sieben Monaten und wir bedanken uns für diese stets vertrauensvolle Zusammenarbeit und freuen uns auf weitere gemeinsame Projekte!

Seit Februar dieses Jahres ist Peter Oberbach neuer Leiter unserer Schweißereien in Herbolzheim. Insbesondere durch sein kompetentes Fachwissen und seine langjährige Erfahrung ist Peter Oberbach schon jetzt eine große Verstärkung. Dabei hat er in über 30 Jahren Berufserfahrung in der Kunststoffverarbeitung, Metallbau, Armaturenbau, Qualitätssicherung sowie Projektarbeit international in den USA, in China und Indien gearbeitet. Zudem war er in verschiedenen Stationen in Europa tätig.

Als Facharbeiter Werkstoffprüfer hat Oberbach seine Berufslaufbahn begonnen. Danach studierte er an der renommierten RWTH Aachen Kunstoffverarbeitung und ist außerdem Schweißfachingenieur IWE/ EWE.

Wenn er einmal nicht in der Produktion bei WECUBEX unterwegs ist, verbringt Peter Oberbach gerne seine Freizeit mit Holzarbeiten oder Bogenschießen.

Zur weiteren Vorstellung haben wir ihn kurz und knapp fünf Fragen gestellt:

Peter, wie war Dein Start bei WECUBEX?

Es ging alles sehr schnell, denn die Entscheidung für WECUBEX fiel sehr kurzfristig. Ich wurde dann etwas ins kalte Wasser geworfen (lacht). Aber ich freue mich, ein Teil des Führungsteams hier in Herbolzheim zu sein! Die Kollegen sind sehr nett und ich habe einen tollen Chef. Das gefällt mir sehr!

Was fasziniert Dich an Deinem Beruf?

Die Arbeit mit Menschen! Das Zusammenwirken von so vielen Gewerken, Fähigkeiten, Techniken und Materialien finde ich genauso faszinierend.

Auf solch ein Ergebnis bzw. unser Ergebnis bei WECUBEX in Form hochwertiger Produkte können wir alle sehr stolz sein.

Das ist für mich TEAM-Arbeit und genau deswegen übe ich meinen Beruf so gerne aus.

Welche Produkte bzw. Fertigungsprozesse findest Du bei WECUBEX besonders spannend?

Wenn aus einem „zweidimensionalen“ Blech durch menschliches Fachwissen und Maschinen, die lasern, stanzen, runden, biegen, montieren, schweißen, schleifen, finishen, lackieren dann ein einfaches bis hochkomplexes technisch und optisch anspruchsvolles Produkt wird. Das finde ich spannend. 

Was sind Deine Ziele bei WECUBEX?

Ich möchte mit meinen Mitarbeitern und Kolleginnen und Kollegen mit Freude zur Arbeit kommen, gemeinsam effizient am Erfolg unserer Firma beteiligt sein und stolz auf die Qualität Made by WECUBEX sein.

Wagen wir einen Blick in die Zukunft. Wie sehen Schweißprozesse im Jahr 2050 aus?

Es wird eine herausfordernde Mischung aus handwerklichem Können, Kreativität, computerunterstützter Schweißtechnologie, neuen Füge – und Verbindungstechniken sein.

Danke Peter für das Interview, wir wünschen Dir viel Freude und Erfolg bei der WECUBEX Systemtechnik!