7 wertvolle Tipps gegen die Nervosität beim Vorstellungsgespräch

Vorbereitung schafft Sicherheit

Je mehr man über das Unternehmen weiß bzw. je besser man sich auf das Gespräch vorbereitet hat, desto weniger Angst braucht man zu haben, durch Fragen über Fakten aus dem Konzept gebracht zu werden.

Sei selbstbewusst

Das Unternehmen, das Dich zum Vorstellungsgespräch eingeladen hat, will einen qualifizierten Mitarbeiter und hat Dich ausgewählt, weil Du diese Person sein könntest. Das sollte Dich jetzt nicht überheblich machen, denn meist gibt es mehrere Bewerber. Dennoch: Mach Dich nicht unnötig klein und sei stolz auf das bisher Erreichte.

Üben, üben, üben

Spiele die Bewerbungssituation mehrere Male alleine vor dem Spiegel, mit Freunden oder der Familie durch. Es hilft auch, sich Gedanken darüber zu machen, wie man auf unangenehme Fragen reagieren möchte. Aber denke daran: Mach dich nicht verrückt und steigere dich nicht hinein. Du wirst sehen, meist ist so ein Gespräch gar nicht so schlimm und je mehr Erfahrungen Du sammelst, desto weniger nervös bist Du vor dem Unbekannten.

Auch die Firma bewirbt sich

Nicht nur Du bewirbst dich, auch das Unternehmen bewirbt sich – und zwar um Dich. Außerdem ist das Bewerbungsgespräch wichtig für Deine Entscheidungsfindung, ob die ausgeschriebene Stelle und die Firma auch wirklich Deinen Vorstellungen entsprechen.

Übung macht den Meister

Wir wollen Dich jetzt nicht von Bewerbungsgespräch zu Bewerbungsgespräch schicken, dennoch solltest Du folgendes im Hinterkopf haben: Auch beim Vorstellen macht die Übung den Meister, und verlieren kann man meist wenig. Gewinnen allerdings viel: die Chance auf einen besseren Job oder ein kostenfreies Gesprächstraining – verbunden mit dem Check, wie viel man als Person auf dem Arbeitsmarkt aktuell „wert“ ist.

Mentale Vorbereitung

Versuche, Dich innerlich zu beruhigen, zu fokussieren und Dich vor allem auf das Bewerbungsgespräch zu konzentrieren. Lächeln – das beruhigt ebenfalls – und dem Gesprächspartner freundlich in die Augen blicken.

Last but not least:

Bleibe Dir selbst treu. Je authentischer, desto besser.